15. Jahresempfang der Gemeinde Marienheide am 10.04.2014  

29.04.14

15. Jahresempfang der Gemeinde Marienheide am 10.04.2014

Für die musikalische Einstimmung sowie die Unterhaltung während des Empfangs sorgte das Jazzduo Stephan Aschenbrenner und Oliver Trost.
Doch zunächst begrüßte Bürgermeister Uwe Töpfer sehr herzlich die Gäste aus Politik, Gewerbe und Wirtschaft, die Vertreter von Behörden und Vereinen, Schulen und Kirchen und dankte allen für ihr Kommen. Einen besonderen Gruß und Dank richtete der Bürgermeister an die Repräsentanten der Kreissparkasse Köln, die auch in diesem Jahr traditionell den Empfang der Gemeinde finanziell unterstützt haben. Einen weiteren Dank richtete der Bürgermeister an die Klinikum Oberberg GmbH, welche in diesem Jahr erneut die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte und den Service leistete.

Sascha Klein, vertretend für die Geschäftsleitung der Klinikum Oberberg GmbH, sowie Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Köln, Dr. Klaus Tiedeken begrüßten ebenfalls die zahlreich erschienen Gäste.
Im Anschluss trugen sich die Gastredner, Claudia Hessel und Programmchef von RTL WEST Jörg Zajonc, ins Gästebuch der Gemeinde ein.
Anmoderiert von seiner Gattin und RTL WEST Chefmoderatorin Claudia Hessel stellte RTL WEST Programmchef Jörg Zajonc vor ca. 200 Gästen das Format des Nachrichtenmagazin RTL WEST vor. „Mut und Meinung – wie Wirtschaft und Medien voneinander profitieren können“.
Diesem Thema widmete er sich und stellte die Chancen und Möglichkeiten für die Wirtschaft vor, ihre Unternehmen in einer einzigartigen Unternehmer-Portraitreihe „Macher in NRW“ darstellen zu lassen. Er sprach dabei die erfolgreiche Kooperation mit der IHK Köln an.

Bürgermeister Töpfer nutze zum Schluss die Gelegenheit, um einige Dankesworte, auch im Namen des ausscheidenen Bauamtsleiter Armin Hombitzer, an die anwesenden Gästen und die heimische Wirtschaft zu richten. Dieser Empfang habe zu weiteren freundschaftlichen Kontakten mit der heimischen Wirtschaft geführt und er bedankte sich für die vertrauensvolle und respektvolle Zusammenarbeit.

Im anschließenden – nicht offiziellen – Teil, beim obligatorischen Sektempfang mit Imbiss wurden viele Gespräche geführt, bestehende Verbindungen konnten intensiviert und neue Kontakte geknüpft werden.

Zur ?bersicht