Anliegen  

Grundstücksentwässerung

Wenn keine öffentliche Kanalisation vorhanden ist, muß der Grundstückseigentümer/Erbbauberechtigte eine Grundstücksentwässerungsanlage betreiben.

Die Entsorgungskosten für den Bürger richten sich immer nach dem Frischwasserbezug in Verbindung mit dem entspr. Gebührensatz der gemeindlichen Entsorgungssatzung. Ist eine öffentliche Kanalisation vorhanden, ist der Eigentümr/Erbbauberechtigter verpflichtet und auch berechtigt, seinen Hausanschluß an die öffentliche Kanalisation anzuschließen.

Die Antragstellung zum Kanalanschluß erfolgt schriftlich beim Tiefbauamt, dort sind auch die entspr. Antragsformulare erhältlich.

Angaben zur Lage und Höhe des Hausanschlusses können beim Tiefbauamt in den Kanalbestandsplänen eingesehen werden oder schriftlich beantragt werden. Die Vorlage eines Lageplanes ist grundsätzlich erforderlich.

  • Beantragung:
  • Zuständige Genehmigungsbehörde ist der Landrat als Untere Wasserbehörde

      Der Landrat
      Untere Wasserbehörde
      Moltkestr. 42
      51643 Gummersbach
  • Die Antragstellung erfolgt schriftlich über den Bürgermeister, entweder auf Anfrage und nach Beratung im Tiefbauamt, oder im Zuge eines Bauantragsverfahrens nach Beratung im Bauorndungsamt, oder nach Aufforderung durch den Oberbergischen Kreis selbst.

Zuständige Stelle

III - Bauen, Planen, Wohnen Tiefbau und Bauhof

Hausanschrift:

Rathaus
Hauptstraße 20
51709 Marienheide

Telefon: 0 22 64/40 44-169 oder FAX 0 22 64/40 44-269

Öffnungszeiten:

montags bis donnerstags 8:30 bis 12:00 Uhr
freitags 8:30 bis 12:30 Uhr
donnerstags zusätzlich 14:00 bis 17:00 Uhr