Museum Haus Dahl  

Museum Haus Dahl

In der Ortschaft Dahl steht das älteste oberbergische Bauernhaus. Es stammt aus dem Jahr 1586. Nach zweijähriger, sehr aufwändiger Sanierung wurde es im Mai 2004 wieder eröffnet. Das Bauernhaus präsentiert sich nun mit einer neuen Dauerausstellung, in der die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der ländlichen Bevölkerung - schwerpunktmäßig im 19. Jahrhundert gezeigt werden.

Historisches Bauernhaus Dahl

Haus Dahl wurde Mitte des 16. Jahrhunderts als Niederdeutsches Hallenhaus erbaut. Charakteristisch für diesen Haustyp ist die Längsdiele mit dem großen zweiflügeligen Tor. Für die Lagerung von Heu und Getreide bot das strohgedeckte Dachgeschoss genügend Raum. Im kleinen Anbau findet ein Gewölbekeller zur Vorratshaltung seinen Platz. Das freistehende Backhaus aus Fachwerk und ein Bauerngarten ergänzen das Ensemble. Haus Dahl wurde öfters umgebaut und der jeweiligen Nutzung seiner Besitzerfamilien angepasst. Um 1840 lebte ein Blaudruck-Färber im Bauernhaus. Die letzte Besitzerin wohnte noch bis in die 1950er Jahre mit Tieren unter einem Dach.
1963 erwarb der Oberbergische Kreis das Haus. Es wurde als ein Musterbeispiel oberbergischer Fachwerkkunst restauriert. Seitdem ist Haus Dahl eine Außenstelle des Museums Schloss Homburg und zeigt die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der letzen Jahrhunderte im ländlichen Raum.

Museum Haus Dahl

Öffnungszeiten:
April - Oktober
Dienstags und Donnerstags von 10:00 bis 14:00
Samstags und Sonntags von 14:00 bis 18:00 Uhr
Informationen erhalten sie unter 02293/9101-16 oder www.schloss-homburg.de