Fit mit dem Pedelec

Kennenlernen des eigenen Fahrrades ist entscheidend für sicheres Fahren im Straßenverkehr

Pedelecs erleichtern das Fahrradfahren im Bergischen enorm und motivieren auch viele ältere Leute wieder aufs Fahrrad zu steigen. Doch viele Nutzerinnen und Nutzer sind von der Geschwindigkeit und dem Gewicht des Pedelecs oder E-Bikes überrascht und fühlen sich aufgrund erlebter Unfälle oder fehlender Erfahrung unsicher im Straßenverkehr.

Aus diesem Grund bot die Gemeinde Marienheide mit Unterstützung des Zukunftsnetz Mobilität NRW und der Landesverkehrswacht NRW Interessierten ein kostenloses Pedelec-Training an.

Auf dem Schulhof der Heier Grundschule gab Jürgen Dahlmann von der Verkehrswacht Solingen in zweieinhalb Stunden Tipps für ein besseres Fahrgefühl und –verhalten und stand für Fragen der Teilnehmenden bereit.

Eine der wichtigsten Lektionen war das Kennenlernen und richtige Anwenden der Bremsen. Bei Fahrrädern mit Rücktritt bestehe die Gefahr der Gewohnheit. Wird beispielsweise beim langsamen Heranfahren an Ampeln stets der Rücktritt verwendet, so kann es passieren, dass bei einer plötzlich auftretenden Gefahrensituation nicht ausreichend oder falsch gebremst werde. Auch müsse jedem der Unterschied zwischen der Vorder- und Hinterradbremse bekannt sein. Ein Großteil der Unfälle mit Pedelecs gehe nämlich auf eine falsche Handhabung des eigenen Fahrrads zurück, so Dahlmann.

Nach einer Regenbedingten Theoriepause und Fragestunde in der Aula wurden weitere Inhalte, wie die richtige Sattelhöhe, der Sitz des Helms sowie das Slalom, Achten und einhändig Fahren vermittelt. Darüber hinaus wurden der Schulterblick, Zielbremsungen, Spurfahren und langsames Fahren geübt. Auch das Anfahren am Berg war wichtiger Bestandteil des Trainings.