Oberbergischer Kreis bereitet Einführung von luca vor

Das System luca ermöglicht mittels App oder Schlüsselanhänger-Chip eine schnelle und datenschutzkonforme Kontaktnachverfolgung, um Corona-Infektionsketten zu unterbrechen.

„Wir möchten die Kontaktpersonen-Nachverfolgung beschleunigen und wollen deshalb luca einführen und an das Gesundheitsamt anbinden“, gibt Landrat Jochen Hagt bekannt. Der Oberbergische Kreis bereite die Einführung des Systems aktuell vor. Das luca-System ermöglicht im Rahmen der Pandemiebekämpfung eine schnelle, datenschutzkonforme Kontaktdatenverwaltung und Kontaktnachverfolgung. Es kann für private Treffen, bei öffentlichen Veranstaltungen, im Einzelhandel, in der Gastronomie, bei Behördengängen und in vielen weiteren Bereichen genutzt werden, in denen Menschen zusammenkommen. Der Oberbergische Kreis selbst beabsichtigt den Einsatz in publikumsintensiven Bereichen, wie z.B. dem Straßenverkehrsamt oder dem Impfzentrum.


Luca umfasst eine App und alternativ einen Chip für den Schlüsselanhänger. Das System bindet das Gesundheitsamt ein und beschleunigt im Falle eines positiven Corona-Tests die Kontaktnachverfolgung, weil Daten, die sonst erst zusammengetragen werden müssten, schon bereitstehen.


Wie das geht? Einfach die luca-App im Google-Play-Store oder Apple-Store auf das Smartphone herunterladen und registrieren. Die Nutzerinnen und Nutzer melden sich überall dort, wo sie unterwegs sind und luca unterstützt wird, bei der Ankunft mit einem QR-Code an. Beim Verlassen des Ortes meldet die App den Nutzer bzw. die Nutzerin automatisch wieder ab. Wer kein Smartphone hat, kann einen luca-Chip in Form eines Schlüsselanhängers nutzen und meldet sich damit vor Ort an und ab. Der Oberbergische Kreis wird diese Chips ausgeben. Weitere Informationen hierzu folgen, wenn die vorbereitenden Arbeiten abgeschlossen sind.


„Der Anbieter von luca hat uns signalisiert, dass das Gesundheitsamt zeitnah an das System angebunden werden könnte“, sagt Landrat Jochen Hagt. Dazu wird luca mit SORMAS verknüpft. Das Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises setzt SORMAS seit vergangener Woche ein. Das neu eigenführte digitale System dient der Identifizierung von Kontaktpersonen und der Verwaltung ihrer Daten. „Eine schnelle und effiziente Kontaktpersonen-Nachverfolgung auf digitalem Wege ist neben einem Testkonzept ein wichtiger Baustein, wenn wir weitere Öffnungen ermöglichen wollen“, macht Landrat Jochen Hagt deutlich. Er ruft die Oberbergerinnen und Oberberger deshalb zum Mitmachen auf: „Bitte setzen Sie luca in ihrem Alltag ein. Sie helfen so dabei Infektionsketten im Ernstfall schnell nachvollziehen zu können und weitere Ansteckungen zu verhindern. Luca trägt dazu bei, sich selbst und andere zu schützen.“


Weitere Informationen zum luca-System und der Anwendung erhalten Sie auf www.lucaapp.de.