Verbot von Maifeuern

Das Ordnungsamt der Gemeinde Marienheide weist ausdrücklich darauf hin, dass auch in diesem Jahr keine Maifeuer abgebrannt werden dürfen!

Maifeuer als sog. Brauchtumsfeuer stellen Veranstaltungen im Sinne des § 13 Abs. 1 der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) dar, die demnach untersagt sind! Dies gilt aufgrund des Charakters von Brauchtumsfeuern unabhängig davon, ob diese auf einem öffentlich zugänglichen Platz oder auf einem Privatgelände stattfinden. Verstöße gegen diese Vorschrift werden mit Bußgeldern in Höhe von 1.000 Euro (Veranstalter/Organisator) bzw. 250 € (teilnehmende Person) bei Erstverstößen geahndet, die sich bei Folgeverstößen bzw. mehrmaligen Verstößen jeweils verdoppeln. Wird eine entsprechend behördliche Anordnung missachtet, stellt dies zugleich eine Straftat dar.

Das Abbrennen von Feuern im privaten Bereich ist nach dem Landesimmissionsschutzgesetz NRW ohnehin untersagt. Auch private Veranstaltungen sind nach § 13 Abs. 1 CoronaschVO untersagt.

Das Ordnungsamt der Gemeinde Marienheide führt Kontrollen durch.