Denkmalschutz

Entsprechend der Aufgabenstellung des Denkmalschutzgesetzes vom 11. März 1980 sind Denkmäler zu schützen, zu pflegen, sinnvoll zu nutzen und wissenschaftlich zu erforschen. Ferner sollen sie der Öffentlichkeit im Rahmen des zumutbaren zugänglich gemacht werden.

Was sind Denkmäler?

Denkmäler sind Sachen, an deren Erhaltung und Nutzung ein öffentliches Interesse besteht. Dieses öffentliche Interesse wird grundsätzlich dann unterstellt, wenn die Sachen bedeutend für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen oder für ihre Entwicklungen, für Arbeits- und Produktionsverhältnisse sind und für die Erhaltung und Nutzung künstlerische, wissenschaftliche, volkskundliche oder städtebauliche Gründe vorliegen.

Die Denkmäler werden unterteilt in

  • Baudenkmäler - also bauliche Anlagen
  • bewegliche Denkmäler und
  • Bodendenkmäler - d. h. unbewegliche Denkmäler, die sich im Boden befinden oder befanden.

Neben diesen Denkmalbegriffen, die auf einzelne Sachen abstellen, gibt es auch Denkmalbereiche. Das sind Mehrheiten von baulichen Anlagen, also insbesondere Stadtgrundrisse, Stadt-, Ortsbilder, Silhouetten, Stadteile etc.

Der wohl bedeutendste Denkmalbereich der Gemeinde Marienheide ist der Denkmalbereich „Gimborn/Schloß“.

Denkmäler können von der Unteren Denkmalbehörde (Gemeinde Marienheide) unter Schutz gestellt werden. Dies gilt neben einzelnen Anlagen auch für gesamte Denkmalbereiche.

Die historische Ortslage Gimborn ist durch eine Denkmalbereichssatzung unter Schutz gestellt. Die Satzung ist am 09.02.2008 in Kraft getreten.

Die Denkmalbereiche werden durch eine sogenannte „Denkmalbereichssatzung“ unter Schutz gestellt. Häuser oder sonstige Denkmäler, die dem Denkmalschutz unterliegen, dürfen nicht uneingeschränkt verändert werden. Eine Vielzahl von Maßnahmen ist erlaubnispflichtig. Auf der anderen Seite gibt es für die Instandhaltung von Denkmälern auch Zuschüsse der öffentlichen Hand. In jedem Fall ist jedoch eine genaue und individuelle Beratung des betroffenen Grundstückseigentümers notwendig.

 

Denkmalförderung

Denkmäler machen Geschichte erst erfahrbar, daher ist es kulturell und historisch von enormer Bedeutung Denkmäler zu erhalten und zu pflegen!

Sollten Sie Eigentümer eines Baudenkmals sein und beabsichtigen dieses zu sanieren, instand zu setzen und zu erhalten, ist es möglich eine Förderung zu beantragen. Es werden sowohl größere als auch kleinere Maßnahmen am Denkmal gefördert.

Neben allgemeinen Informationen zur Unterstützung für Denkmäler in NRW, gibt es spezielle Förderrichtlinien, die es zu beachten gilt. Hierüber informiert das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW in zwei umfangreichen Broschüren. Sie erhalten dort unter anderem Infos über eine mögliche finanzielle Förderung, Darlehen und Steuererleichterungen. Die nachfolgend verlinkte Broschüre des MHKGB NRW zur Unterstützung der Denkmäler ist auch in Druckfassung bei der Unteren Denkmalbehörde der Gemeindeverwaltung erhältlich.

Broschüre Unterstützung für Denkmäler in NRW

Denkmalförderprogramm 2021- Zuwendungen für Denkmalschutz und Denkmalpflege – Förderrichtlinien

 

Auch die Bezirksregierung Köln bewilligt - auf entsprechenden Antrag - direkte Landeszuschüsse zu Denkmalsanierungen bedeutender Bauten, aber auch zu Maßnahmen privater Eigentümerinnen und Eigentümer, Kommunen und Religionsgemeinschaften. Auch Vereine, z.B. Fördervereine zur Erhaltung sanierungsbedürftiger Denkmäler, können Anträge auf Projektförderung stellen. Anträge aus Projektförderung sind für das jeweilige Folgejahr bis zum 1. Oktober zu stellen.

Den Antrag auf Landeszuwendung nebst Erläuterungen finden Sie auf der Homepage der Bezirksregierung Köln

 

Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass auch der Erhalt und die Pflege von Bodendenkmälern förderfähig ist.

 

 

Yvonne Kaufmann

Raum: 010
Telefon: 02264 4044-121
Telefax: 02264 4044-221
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Mo - Do 8:30 - 12:00 Uhr
Do zusätzlich 14:00 - 17:00 Uhr
Fr 8:30 - 12:30 Uhr