Klimaschutzmanagement

Die Gemeinde Marienheide hat seit dem 01.07.2021 einen Klimaschutzmanager. Dieser ist ab sofort für alle relevanten Themen rund um den Klimaschutz zuständig. Darüber hinaus wird es seine Hauptaufgabe sein, bis Ende 2022 ein Klimaschutzkonzept für Marienheide auf den Weg zu bringen. In diesem werden Maßnahmen zusammengetragen, die zu einer gezielten Treibhausgaseinsparung in allen relevanten Bereichen in der Gemeinde Marienheide führen.

Für die Zeit der Erstellung dieses kommunalen Klimaschutzkonzeptes wird die Stelle aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert.

Ziele und Inhalte des Klimaschutzkonzeptes und Klimaschutzmanagements

Die Ausarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes ist eine Zusammenfassung aller lokalen Potenziale zur Treibhausgaseinsparung. Gleichzeitig ist das Klimaschutzkonzept eine Entscheidungsgrundlage sowie Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten. Dadurch ist es möglich, den Klimaschutz als Querschnittsaufgabe in der Gemeinde Marienheide nachhaltig zu verankern.

Eine wichtige Aufgabe des Klimaschutzmanagers wird die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für das Klimaschutzkonzept und die Bildung einer Schnittstelle zwischen Kommune, Verwaltung, Bürgern, ansässigen Unternehmen und allen anderen relevanten Akteuren. Gemeinsam sollen Lösungen gefunden werden, in der Gemeinde klimafreundlich zu agieren und Treibhausgase einzusparen.

Zunächst wird mittels einer „Ist-Analyse“ der aktuelle Stand sämtlicher relevanter Klimaschutzaktivitäten der Gemeinde ermittelt. Anschließend werden eine Energie- und Treibhausgasbilanz für die Gemeinde aufgestellt. Diese geben Aufschluss über die quantitativ erfassten Energieverbräuche und Treibhausgasemissionen in allen relevanten Bereichen und gliedert sie nach Verursachern und Energieträgern. Hierbei werden Potenziale zur Treibhausgasreduktion einzelner Handlungsfelder sichtbar, die in der Folge unterschiedlich stark priorisiert werden können. Daraus ergeben sich Umsetzungsstrategien, aus denen konkrete Ideen und Maßnahmen resultieren. Diese können als steckbriefartige Maßnahmen in einem Maßnahmenkatalog zusammengestellt werden. Zur Gewährleistung einer koordinierten Umsetzung der Maßnahmen, werden im Klimaschutzkonzept ein Controllingkonzept und eine Verstetigungsstrategie ausgearbeitet.

Nationale Klimaschutzinitiative

Seit 2008 werden im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative Projekte mit dem Ziel der Treibhausgassenkung durch das Bundesumweltministerium gefördert. Dabei befassen sich die Projekte mit vielfältigen Klimaschutzaktivitäten. Neben der Leistung konkreter Hilfestellungen und investiver Fördermaßnahmen sollen langfristige Strategien entwickelt werden. Die Nationale Klimaschutzinitiative stärkt das Bewusstsein für Klimaschutz vor Ort und verankert diesen als festen Bestandteil innerhalb der Gemeinde. Neben Verbraucherinnen und Verbrauchern profitieren von der Initiative ebenso Unternehmen, Kommunen sowie Bildungseinrichtungen.

Sebastian Golinski

Fachbereich VI - Klimaschutzmanager -

Raum: 013
Telefon: 02264/4044-178
Telefax: 02264/4044-278
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Mo - Do 8:00 - 12:00 Uhr
Do zusätzlich 14:00 - 17:00 Uhr
Fr 8:00 - 12:00 Uhr