Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mobilität in Marienheide

Mobilstation

Was ist eine Mobilstation?

Die meisten Menschen nutzen die vorhandenen Mobilitätsangebote so, dass diese bestmöglich in ihren Alltag integriert werden. Häufig werden hierbei auch verschiedene Verkehrsmittel miteinander verknüpft. Diese sogenannte Multimodalität setzt jedoch ein abgestimmtes Netz unterschiedlicher Verkehrsträger voraus. Mobilstationen an ausgewählten Verkehrsknotenpunkten bieten die Chance, dem Nutzer den Verkehrsträgerwechsel einfach und schnell in die jeweils gewünschte Richtung zu ermöglichen.

Zu den Grundaufgaben gehören neben der Verknüpfung auch die Errichtung eines Informations- und Servicepunktes sowie die Errichtung attraktiver Aufenthaltsbereiche rund um die Standorte öffentlicher Verkehrsangebote. Das übergeordnete Ziel ist die Sichtbarkeit der individuellen Stärken unterschiedlicher Verkehrsmittel und das Anbieten einer möglichst nachhaltigen Mobilität.

Die Errichtung von Mobilstationen im Oberbergischen Kreis beruht auf einem kreisweiten Konzept. Durch dieses verknüpfte Netz und das einheitliche Design soll der Blick für den Umweltverbund geschärft und das alternative Mobilitätsangebot sukzessive erweitert werden.

Zielsetzung der Zweckverbände

Um Fahrradfahrten im Verbund mit dem ÖPNV attraktiver zu machen, haben die Zweckverbände Nahverkehr Rheinland (NVR, jetzt go.Rheinland) und Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) das Buchungs- und Zugangssystem radbox.nrw für Stellplätze in verschließbaren Fahrradabstellanlagen eingeführt.

Fahrradabstellanlagen bzw. Bike-and-Ride-Anlagen (B+R) an Haltestellen des ÖPNV sind ein zentraler Bestandteil bei dem Aufbau eines flächendeckenden Mobilstationsnetzes und dem Neu- und Ausbau schneller Radwegeverbindungen. Im Idealfall stehen Kunden des ÖPNV, die die erste bzw. letzte Meile mit dem Fahrrad zurücklegen möchten, sowohl offen zugängliche als auch verschließbare Abstellmöglichkeiten (z. B. Fahrradsammelabstellanlagen oder Fahrradboxen) zur Verfügung, in denen sie ihre Fahrräder sicher vor Diebstahl und Beschädigung parken können.

Fahrradboxen

Über ein Buchungsportal, welches v. a. auch in vorhandene Apps und Webseiten der Verkehrsräume integriert werden kann, können sich Nutzer für jeden Standort NRW-weit über das Fahrradstellplatzangebot informieren und verlässlich einen Platz buchen und bezahlen. Die Kompatibilität mit bereits in NRW existierenden Portalen wie „DeinRadschloss“, „Bike-ParkBox“, „B+R-Offensive“ oder „Bike and Ride Box“ wird hergestellt.

Das Bedienterminal in Verbindung mit Radbox NRW ermöglicht ein NRW-weites Buchen von Fahrradstellplätzen. Die Boxen verfügen über eine Innenbeleuchtung und haben Kleiderhaken für die Aufbewahrung von Fahrradhelmen. Darüber hinaus haben drei Boxen einen Stromanschluss um die Akkus von E-Bikes und Pedelecs zu laden. Auch die oberen Boxen gewährleisten eine leichte Bedienung durch eine ausfahrbare Schiene, die durch eine Gasdruckfeder unterstützt wird.

Hier geht es zur Buchung: www.radbox.nrw

Tarifmodell

Parkzeit

Normalpreis

Rabattiert (ÖPNV Abo-Kunden)

Kurzzeit: 6 Stunden

0,50 €

0,00 €

Kurzzeit: 12 Stunden

0,60 €

0,00 €

Kurzzeit: 24 Stunden

1,00 €

0,00 €

Kurzzeit: 3 Tage

2,00 €

0,00 €

Kurzzeit: 1 Woche

5,00 €

0,00 €

Langzeit: 1 Monat

15,00 €

7,50 €

Langzeit: 6 Monate

100,00 €

50,00 €

Das könnte Sie auch interessieren: